Aktuelles Heft Geist & Leben

94. Jahrgang - Heft 3 | Juli-September 2021 (n.500)


Inhalt der aktuellen Ausgabe

Klaus Vechtel SJ eröffnet Heft 3|2021 mit einer Notiz zur stark eingeschränkten Partizipation an sakramental-gottesdienstlichen Feiern während der Corona-Pandemie und reflektiert diese „Brucherfahrung“ mit Michel de Certeau.
Unter der Rubrik „Nachfolge“ versammeln sich zunächst zwei biografisch orientierte Beiträge von Stefan Kiechle SJ und Markus Kneer. Während S. Kiechle den Leser(inne)n das 500-jährige Jubiläum der Verwundung des hl. Ignatius in Erinnerung ruft, portraitiert M. Kneer Emmanuel Mounier und skizziert dessen „Spiritualität der Begegnung“. Georg Braulik OSB widmet sich dem Motiv der Fremdenliebe im Alten Testament und verbindet es mit dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter. Um dem Trend einer Geistvergessenheit in der westlichen Theologie entgegenzutreten, zeichnet Gerard Rouwhorst die Wiederentdeckung des Heiligen Geistes in den liturgischen Reformen im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils nach. Thomas Pogoda bietet den Leser(innen) einen interessanten Einblick in die Formation Ständiger Diakone im größtenteils „konfessionsfreien“ Umfeld ostdeutscher Bistümer. Phyllis Zagano und Bernard Pottier SJ tragen schließlich den aktuellen Forschungsstand hinsichtlich des Frauendiakonats zusammen.
Das Feld der Jungen Theologie wird in diesem Heft von Stephanie Höllinger bespielt, die der Bedeutung des Gefühls in Entscheidungsprozessen im Allgemeinen und den Geistlichen Übungen des hl. Ignatius im Besonderen auf den Grund geht. Letztere spielen auch im Reflexions-Beitrag Jaime Tatays eine tragende Rolle. Angesichts der sich weiter zuspitzenden Klimakrise und der zunehmenden Bedeutung einer ganzheitlichen Ökologie im christlichen Sozialdenken, zeigt Jaime Tatay SJ mit Ignatius sieben Dimensionen zu einer Versöhnung mit der Schöpfung auf. Andreas G. Weiß stellt den Leser(innen) die „Radical Orthodoxy“-Bewegung vor und befragt deren Theologie kritisch nach den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Michael Meyer legt Facetten einer missionarischen Spiritualität in der Spannung von actio und contemplatio dar und Hanns-Georg Nissing beschließt die Rubrik Reflexion mit Gedanken zur Anthropologie in den Auslegungen des Thomas von Aquin zum Vater unser.
Schlussendlich bietet Gotthard Fuchs‘ Literaturumschau zu Simone Weil gewinnbringende Lektüre-Impulse.



 
 
 
Warenkorb
0 Artikel:0,00 EUR