Ungehobelte Gebete

Ungehobelte Gebete
Ungehobelte Gebete

Zum Beten braucht man keine Kirchenbank. Schon Teresa von Avila betete zwischen den Kochtöpfen zum „Herrn der Töpfe und Pfannen“. Beten heißt auch, spontan den jeweiligen Alltag vor Gott bringen. Nichts ist dafür zu trivial.

Ob das ein ungeduldiger Stoßseufzer an der Supermarktkasse ist, wenn jemand minutenlang nach seinem Geldbeutel sucht, oder ein Luftholen vor einem unvermeidlichen Streit oder ein dankbarer Jauchzer nach der Geburt eines Kindes: Für diese kleinen Gebete gibt es keine fixen Vorlagen und braucht es keine Muster. Sie kommen aus dem Herzen und werden formuliert, wie einem „der Schnabel gewachsen ist“ – ungehobelt, nicht fein konstruiert, lebendig wie das Leben selbst.

Autor:
Stephan Wahl, geboren 1960 in Bonn, aufgewachsen in Remagen-Kripp, von 1999 bis 2011 Sprecher beim Wort zum Sonntag (Das Erste), neun Jahre Mediendirektor in der Leitung des Bistums Trier, 2013 Rückkehr in die Gemeindeseelsorge und Beauftragung zur Verkündigung in den Medien.

104 Seiten,
12 × 20 cm, gebunden

€ 12,90 (D) / € 13,30 (A)
ISBN 978-3-429-03970-7

2. Auflage 2017



Wahl, StephanAlle Artikel von Wahl, Stephan
 
 
 
Warenkorb
0 Artikel:0,00 EUR