Priesterlich werden - zwischen Banalität und Verklärung

Priesterlich werden - zwischen Banalität und Verklärung
Priesterlich werden - zwischen Banalität und Verklärung

Priester werden verehrt als Männer Gottes, gleichzeitig als Relikte einer untergehenden Welt verachtet. Ihre Lebensform wird – auch innerkirchlich – kritisiert. Angesichts von Banalisierung durch die Reduktion auf Verwaltung und Strukturen und gleichzeitiger theologischer Verklärung geht es um rechte Unterscheidung und um Veränderungen.

Als Praktiker in Sachen Priesterausbildung und in jesuitischer Tradition entwickeln die Autoren Perspektiven: Sie skizzieren Wege, wie die Kirche als Ganze priesterlich wird und wie „geistliche Menschen als menschliche Geistliche“ überzeugender Priester sein können.

Autoren:
Medard Kehl SJ, Dr. theol., geboren 1942, ist Professor für Dogmatik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen und Pfarrer der Gemeinde in Frankfurt-Oberrad.

Stephan Ch. Kessler SJ, Dr. theol., geboren 1959, ist Regens am überdiözesanen Priesterseminar Sankt Georgen und Dozent an der Hochschule der Jesuiten in Frankfurt am Main.

96 Seiten
11 x 19 cm. Gebunden.
€ 9,90 (D) / € 10,20 (A)
ISBN 978-3-429-03220-3

Reihe „Ignatianische Impulse“, herausgegeben von Stefan Kiechle SJ und Willi Lambert SJ, Band 43.

Auch als eBook erhältlich bei www.ciando.de und www.paperc.de:
ISBN 978-3-429-03255-5 / € 8,99 (D) PDF
ISBN 978-3-429-06109-8 / € 8,99 (D) ePub



Kehl, Medard / Kessler, Stephan Ch.Alle Artikel von Kehl, Medard / Kessler, Stephan Ch.
 
 
 
Warenkorb
0 Artikel:0,00 EUR