Kirchliche Buchbestände als Quelle der Kulturgeschichte

Kirchliche Buchbestände als Quelle der Kulturgeschichte
Kirchliche Buchbestände als Quelle der Kulturgeschichte

Seit jeher gilt die Kirche als Hort der Bildung. Voraussetzung dafür sind Bibliotheken auf der Höhe des Wissens ihrer Zeit. Zahlreich sind die Buch-Hinterlassenschaften von Domkirchen, Klöstern, Dekanaten, Pfarreien oder einzelnen Kirchenvertretern. Vieles davon ist durch die Säkularisation an den Staat oder in private Hand übergegangen, vieles auch vernichtet worden. Dabei wird gerne übersehen, dass sich immer noch bedeutende Bibliotheken in kirchlicher Obhut befinden.

Dieser Band fragt nach den kirchlichen Bibliotheken, nach  Entwicklungen, Funktionen, Inhalten und Nutzungen. Anhand von Beispielen sollen unterschiedliche Typen mit ihren charakteristischen Merkmalen vorgestellt und ihre kulturgeschichtliche Bedeutung verdeutlicht werden. Auf diese Weise soll auch das Bewusstsein dafür geschärft werden, dass durch die Zerstörung von gewachsenen Büchersammlungen – etwa infolge der vermehrten Auflösung kirchlicher Einrichtungen – Informationen unwiederbringlich verloren gehen.

Die Herausgeber:
Prof. Dr. Johannes Merz leitet Archiv und Bibliothek des Bistums Würzburg.
Nikola Willner M.A. (LIS) ist Fachbibliothekarin für das Alte Buch und stv. Leiterin der Diözesanbibliothek Würzburg.

232 Seiten.
16 x 24 cm. Broschur.
€ 16,00 (D) / CHF 24.50 / € 16,50 (A)
Alle Preisangaben in Schweizer Franken (CHF) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
ISBN 978-3-429-03238-8

Auch als eBook erhältlich:
ISBN 978-3-429-03261-6 / € 13,80



Merz, Johannes / Willner, Nikola (Hg.)Alle Artikel von Merz, Johannes / Willner, Nikola (Hg.)
 
 
 
Warenkorb
0 Artikel:0,00 EUR