Der Papst aus dem Ghetto

Der Papst aus dem Ghetto
Der Papst aus dem Ghetto

Die Legende des Geschlechts Pier Leone

Der Roman Der Papst aus dem Ghetto (1930) beleuchtet das Schisma der Kirche von 1130 und die Welt der gläubigen Juden im römischen Ghetto. Dort zeigt Gertrud von le Fort über das historische Ereignis hinaus die überzeitliche Kirche als den einen, die Menschheit umfangenden Leib Christi. In ihm sind Christen, Juden und Heiden vor das Angesicht des lebendigen Gottes gerufen. Die Kirche derer, die diesem Ruf folgen und nicht dem Willen zur Macht, hat teil am Schicksal Christi – sowohl an seinen Leiden als auch an seiner Herrlichkeit.
Einleitung und Anmerkungen erläutern den reichen, literarischen und theologischen Hintergrund eines Romans, der sein prophetisches Licht auch auf Fragen der Gegenwart wirft.

Herausgeberin:
Gundula Harand, Dr. theol., lehrt Spirituelle Theologie und Religionsphilosophie am Internationalen Theologischen Institut in Trumau bei Wien.

Autorin:

Gertrud von le Fort (1876-1971), eine der bedeutendsten katholischen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts; 1949 schlug Hermann Hesse sie für den Nobelpreis vor.

Herausgegeben, mit einer Einleitung und Anmerkungen versehen von Gundula Harand

Geleitwort von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz

312 Seiten
14 x 22,5 cm. Klappenbroschur
€ 19,80 (D) / € 20,40 (A)
ISBN 978-3-429-04377-3

1. Auflage 2017



von le Fort, GertrudAlle Artikel von von le Fort, Gertrud
 
 
 
Warenkorb
0 Artikel:0,00 EUR