Der Ausschluss des Gattenwohls als Ehenichtigkeitsgrund

Der Ausschluss des Gattenwohls als Ehenichtigkeitsgrund
Der Ausschluss des Gattenwohls als Ehenichtigkeitsgrund

Nach dem Gesetzbuch der katholischen Kirche ist die Ehe nicht nur auf Nachkommenschaft hingeordnet, sondern auch auf das bonum coniugum, das Wohl der Gatten: Damit ist die erneuerte Ehelehre des II. Vatikanischen Konzils rechtlich umgesetzt; der personalen Dimension der Paarbeziehung wird eine wesentliche und eigenständige Rolle zugewiesen. In Ehenichtigkeitsverfahren spielt der Ausschluss dieser Hinordnung auf das Gattenwohl bislang jedoch kaum eine Rolle. Das Gattenwohl gilt vielen Gerichten als schwer fassbare und daher kaum justiziable Größe.
Die vorliegende Studie zeigt auf, wie der Begriff des bonum coniugum inhaltlich gefüllt werden kann. Auf der Grundlage der bisherigen Rechtsprechung kirchlicher Gerichte und anhand von Überlegungen zur Partnergewalt, zur Gestaltung der ehelichen Sexualität und zur partnerschaftlichen Ko-Evolution werden verschiedene Varianten dieses Ehenichtigkeitsgrundes vorgestellt und Anknüpfungspunkte für die Praxis markiert.

Autor:
Benjamin Vogel, geboren 1984 in Konstanz. 2005–2010 Studium der Katholischen Theologie in Freiburg/Breisgau und Rom, 2010–2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Kirchenrecht und Kirchliche Rechtsgeschichte in Freiburg, seit 2016 Pastoralassistent in der Erzdiözese Freiburg. 2017 Promotion zum Dr. theol. mit der vorliegenden Arbeit.

238 Seiten
15,3 x 23,3 cm. Broschur
€ 30,00 (D) / € 30,90 (A)
ISBN 978-3-429-04401-5

Das eBook finden Sie in unserem Online-Shop als PDF und ePub:
ISBN 978-3-429-04941-6 / € 25,99 (PDF)
ISBN 978-3-429-06361-0 / € 25,99 (ePub)

Reihe: Forschung zur Kirchenrechtswissenschaft, herausgegeben von Bernhard Sven Anuth und Georg Bier, Band 40

1. Auflage 2017



Vogel, BenjaminAlle Artikel von Vogel, Benjamin
 
 
 
Warenkorb
0 Artikel:0,00 EUR