Geistlicher und sexueller Machtmissbrauch in der katholischen Kirche

Geistlicher und sexueller Machtmissbrauch in der katholischen Kirche
Geistlicher und sexueller Machtmissbrauch in der katholischen Kirche

Missbrauch ist immer Missbrauch von Macht. Als sexualisierte Gewalt geschieht er an vielen Orten, auf eigene Weise in der katholischen Kirche. Dabei drängt sich in wachsendem Maße die Frage nach spezifisch geistlichem Missbrauch auf. Denn viele Betroffene schildern sexualisierte Gewalt, ohne dass sich diese für sie zwingend mit geistlichem Missbrauch verbunden hätte, während andere in ihrer spirituellen Selbstbestimmung Verletzungen und Gewalt erfahren haben, die nicht mit sexuellen Übergriffen einhergingen. Gleichwohl sind geistlicher und sexueller Machtmissbrauch oft sehr eng miteinander verwoben. In diesem Buch geht es daher um beides: um die Frage, was Machtmissbrauch zu einem geistlichen macht und welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind; um sexualisierte Gewalt und die Aufgabe, den Schutz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen weltkirchlich und weltweit zu gewährleisten.

Autor:
Klaus Kießling, geboren 1962, Theologe, Psychologe, Religionspädagoge, Pastoralpsychologe, Psychotherapeut, Supervisor, Diakon. Er ist Professor an der Phil.-Theol. Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt a.M. und dort Leiter des Seminars für Religionspädagogik, Katechetik und Didaktik sowie des Instituts für Pastoralpsychologie und Spiritualität.

88 Seiten
11 x 19 cm. Gebunden
€ 12,90 (D) / € 13,30 (A)
ISBN 978-3-429-05607-0


Das eBook finden Sie in unserem Online-Shop als PDF und ePub:
ISBN 978-3-429-05148-8 / € 10,99 (PDF)
ISBN 978-3-429-06529-4 / € 10,99 (ePub)


1. Auflage 2021

https://rp-pps.sankt-georgen.de/



 
 
 
Warenkorb
0 Artikel:0,00 EUR