Die Abendmahlslehre in der orthodoxen Theologie und bei Martin Luther

Die Abendmahlslehre in der orthodoxen Theologie und bei Martin Luther
Die Abendmahlslehre in der orthodoxen Theologie und bei Martin Luther

als ökumenisch-dogmatische Brücke zwischen Orthodoxie und Luthertum

Ist die paulinische Vorstellung von dem einen Brot, an dem wir Anteil nehmen und zusammen einen Leib bilden (1 Kor 10,17), nur eine Utopie? Oder darf man sich Hoffnungen auf eine eucharistische Ökumene machen?
Das gegenseitige Ausschließen vom Abendmahl (ex-communicatio) war nicht nur zu Zeiten des Großen Schismas von 1054 oder der Reformation eine Wunde am Leib Christi, sondern ist es bis heute.
Die vorliegende Studie erläutert, inwiefern die orthodoxe Theologie der Eucharistie und die Abendmahlslehre Martin Luthers in unmittelbarer Nähe stehen. Es können Aspekte der dogmatischen Annäherung festgestellt werden, und anhand des theologischen Denkens der Gegenwart wird versucht, eine „eucharistische Brücke“ zwischen Orthodoxie und Luthertum zu schlagen.


Ca. 454 Seiten.
15,5 x 22,5 cm, Broschur
Ca. € 42,00 (D) / € 43,20 (A)
ISBN 978-3-429-05817-3

Reihe Das Östliche Christentum, Neue Folge, Band 66


Erscheinungstermin: Januar 2023

Păvălucă, Vasilică Mugurel

 

Alle Artikel von Păvălucă, Vasilică Mugurel
 
 
 
Warenkorb
0 Artikel:0,00 EUR