Der Geist und die Braut

Der Geist und die Braut
Der Geist und die Braut

Zur geistlichen Sendung der Kirche

Auch in seiner Lossage von Gott und allen Bindungen bleibt der säkulare Mensch unfrei, da an sich selbst gebunden. So vermerkt F. Nietzsche bereits 1882/83: „Ich gehe als Richter und Henker an mir selbst zu Grunde.“
Durch das Kreuz und die Auferstehung Jesu Christi hat Gott den Menschen aus seiner Todesverfallenheit befreit und ihm seinen Geist geschenkt. Wie dieser Geist in einem Menschen wirkt, ja sich in ihm offenbart, entfaltet Kurt Anglet mit Blick auf Maria, die „Braut des Heiligen Geistes“, so ein Gedicht Edith Steins von Pfingsten 1942, das mit den Worten endet: „Du offenbarst mir Deiner Gottheit Licht / Hell-leuchtend in Marias Angesicht.“ Aus dieser Offenbarung fällt Licht auf die Erwählung der Kirche als Braut Jesu Christi.

Autor:
Kurt Anglet, geboren 1951 in Northeim; Studium der Theologie, Philosophie und Germanistik in Frankfurt am Main und Münster; Promotion in Fundamentaltheologie 1988, Habilitation in Dogmatik 2003 in Breslau; Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Alois Kardinal Grillmeier an „Jesus der Christus“; Priesterweihe 2002 in Berlin; Professor am Seminar Redemptoris Mater in Berlin. Senior-Forscher der „Group2012“, eines internationalen Netzwerkes von Germanisten zur Erforschung der literarischen Moderne.


144 Seiten
12,3 x 20,5 cm. Gebunden
€ 14,90 (D) / € 15,40 (A)
ISBN 978-3-429-05561-5

1. Auflage 2020



Anglet, KurtAlle Artikel von Anglet, Kurt
 
 
 
Warenkorb
0 Artikel:0,00 EUR