Beten mit dem Bleistift

Beten mit dem Bleistift
Beten mit dem Bleistift

Schreiben gehört zu unserem Alltag. Wir verfassen E-Mails und Briefe, posten in sozialen Medien oder machen uns
Notizen.
Doch Schreiben kann mehr sein als Mitteilung von Informationen oder Befindlichkeiten: es kann zum spirituellen Weg werden. Dabei kann sich ein Dialog mit uns selbst und mit Gott entfalten.
Die Autorin und Seelsorgerin Lisa F. Oesterheld bietet dazu eine Anleitung. Mit 35 praktischen Impulsen zu Themen aus dem Alltag lockt sie zum biographischen Schreiben. Inspirationen aus der Bibel öffnen dabei das Herz für die innere Stimme – zum Beten mit dem Bleistift. Dieses Buch ist eine gute Handreichung für den persönlichen Schreib- und Gebetsweg. Zugleich bietet es eine Fülle an kreativen Ideen für die Seelsorgepraxis.

--> Schreiben kann zu einem spirituellen Weg werden

128 Seiten
11 x 20 cm. Gebunden
€ 14,90 (D) / € 15,40 (A)
ISBN 978-3-429-05798-5

1. Auflage 2022

Oesterheld, Lisa F.

Lisa F. Oesterheld, geb. 1957, lebt mit ihrem Mann in Vechta. Sie ist Mutter von zwei Kindern und Großmutter. Pastoralreferentin im Ruhestand, Autorin, Geistliche Begleiterin, Exerzitien- und Kursleiterin. „Seit über dreißig Jahren begleite ich Menschen auf ihren spirituellen Wegen. Das Zusammenspiel von Schreiben und Beten erlebe ich als Gottesgeschenk.“
Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern unter:
www.lisaoesterheld.de

Alle Artikel von Oesterheld, Lisa F.

Bisherige Bewertungen

geschrieben am 25.09.2022 von , bewertet mit 5/5 Sternen Schreibrichtung mehr Leben Sie sollten sich vom eher biederen Cover nicht täuschen lassen dieses schmale, klug konzipierte und flüssig geschriebene Buch mit seinen 125 Seiten atmet eine große Weite. Obwohl die Autorin in der christlichen Tradition verwurzelt ist, richtet sie sich an alle, die mit dem Medium des Schreibens einen spirituellen Erfahrungsweg gehen möchten. ? Ein Literaturverzeichnis ermöglicht Ihnen, Hintergründe und Bezugspunkte der Übungen genauer kennenzulernen. Die Weite wird eingelöst in 35 anschaulichen Doppel-Impulsen zu Alltags-Themen wie Zeiten, Orte, Stille Name, Mutter, Vater, Hände, Füße Tür und Tor, Baum, Garten Loslassen, Trauer, Nacht Danken, Lied, Freundschaft. Zu jedem Thema gibt es einen Schreib-Impuls zur eigenen Biographie und einen weiteren Impuls zu einem kurzen biblischen Text wobei für die Autorin Bibeltexte ein universaler Schatz für jeden spirituell suchenden Menschen ? sind. Alle Impulse ermöglichen subjektive Zugänge zu den Bibeltexten Sie können beispielsweise eine Person aus dem Text auswählen und aus ihrer Perspektive schreiben, oder aus dem Bibeltext ein Wort auswählen, mit dem Ihr Schreiben beginnt. Damit geht das Buch über bewährte Methoden des biographischen Schreibens hinaus oder, treffender es vertieft diese Methoden und berührt die Ebene spiritueller Erfahrungen. Lisa Oesterhelds frei berufliche Praxis als Autorin und Theologin, geistliche Begleiterin und Leiterin von Schreib-Workshops sowie ihre eigene Verwurzelung in der Tradition der Exerzitien Geistlichen Übungen ? des Ignatius von Loyola kommen ihr dabei entgegen. Ignatius hat ja am Anfang der Neuzeit eine Methode entwickelt, wie selbst kritische Individuen Gott in allen Dingen ? suchen und finden können die Aufmerksamkeit gilt nicht außerordentlichen ekstatischen Erfahrungen, sondern schlichten Alltags-Regungen wie Freude oder Zorn, Trauer oder Langeweile. Folglich ist Gott ? hier kein über den Wolken thronender alter Mann mit Bart, sondern eine dynamische und kreative Wirklichkeit in der Welt und im Menschen Im Innersten und in unserer größten Lebendigkeit ist Gott auffindbar ?. Die Schreib-Übungen unterstützen einen Prozess der Selbstwerdung ? mit dem Ziel, lebendiger zu werden. Sie sind meilenweit entfernt von religiösem Rigorismus, aber auch von gesellschaftlichem Leistungs- und Optimierungsdruck. Freude und innere Ruhe, Großherzigkeit und innere Weite sind für die Autorin Zeichen dafür, auf dem richtigen Weg zu sein. Skizzen von alltäglichen Erlebnissen eröffnen die einzelnen Kapitel. Sie sind keine beliebigen Anekdoten ?, sondern enthalten bereits das Wesentliche Lisa Oesterheld kennt auf dem Übungsweg keine spirituellen Sonderwelten ? und gottlob auch keine kirchlichen . Das Motto des Buches bringt das wunderbar auf den Punkt die größte Tröstung, die er Ignatius empfing, war, den Himmel zu schauen und die Sterne. ? Nicht der exklusiv religiöse Himmel heaven ? ist hier gemeint, sondern schlicht das nächtliche Firmament sky ? Der Theologe Rainer Bucher hat kürzlich gefordert, endlich den weisheitlichen Schatz der christlichen Tradition in aller Freiheit breitflächig, niederschwellig und in unterschiedlichsten Formen zur Verfügung zu stellen. ? Lisa Oesterhelds Buch leistet dafür einen fundierten Beitrag eine verlockende Anleitung für Interessierte und Neugierige weit über den Bereich der Kirchen hinaus. P.S. Wie geht eigentlich scheibendes Beten und betendes Schreiben mit dem Computer?

Artikel bewerten
 
 
 
Warenkorb
0 Artikel:0,00 EUR