Inhalt der aktuellen Ausgabe

Den Auftakt des letzten Heftes für das Jahr 2014 macht der scheidende Chefredakteur der Herder Korrespondenz Ulrich Ruh mit einem Artikel zur Ökumenischen Spiritualität früher und heute. Ein Jahr nach dem Tod Nelson Mandelas teilen wir die Gedanken eines indischen Jesuitenpaters zu den Anstößen, die der große Südafrikaner der (indischen) Kirche geben kann. 
Zum Marienmonat Oktober bieten die Beiträge von Dominik Matuschek, Ruth Pucher und Hilda Steinhauer (s. Buchbesprechungen) unterschiedliche Zugänge zu Maria. Ebenfalls im Oktober erinnern wir an die Gestalt Madeleine Delbrêls (1904-1964): Otto Georgens legt einen erstmals auf Deutsch zugänglichen Text der Französin aus. 
Karsten Erdmann stellt die außergewöhnliche Musik der russischen Komponistin Galina Ustwolskaja (1919-2006) vor. 
Ein bemerkenswertes Editionsprojekt präsentiert Michaela Puzicha und führt kundig in die Vielfalt frühmittelalterlicher Klosterregeln ein. Mystik und Monismus als Thema der aktuellen Theologie werden von Saskia Wendel kritisch reflektiert. Hans Brandl stellt uns Walter Winks Theologie der Gewaltfreiheit vor. Johannes Gerhartz denkt mit dem Galaterbrief über Freiheit nach. 
Das nunmehr in allen deutschsprachigen Diözesen eingeführte neue Gotteslob nehmen wir zum Anlass für einen weiteren Heftschwerpunkt: Werner Löser schaut zurück auf die Geschichte dieses Gesangbuchs und Bernhard Körner geht dem Beten mit dem neuen Gotteslob nach. 
Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern eine gute Lektüre und freuen uns auf das neugestaltete GEIST UND LEBEN ab Januar 2015!

­